DAS RAUSCHEN DER STÄDTE
Ein intermediales Projekt


DIE IDEE
Das Ergebnis des Projekts ist ein „etwas anderer Audioguide“ für Stuttgart. Dieser funktioniert ohne Sprache und Text, er führt den Hörenden über Klänge und Geräusche durch die Stadt. An den jeweiligen Orten kann man das scheinbar Bekannte durch genaues Hinhören anders wahrnehmen und die Stadt auf einer neuen Ebene kennenlernen.
Die Schüler*innen sind gemeinsam in Stuttgart auf Entdeckungstour gegangen und sollten die Stadt auf ungewohnten Wegen erfahren. Der Rhythmus der Stadt sollte hörbar werden. Geräusche die bisher als störend oder lärmend wahrgenommen wurden, werden zu Melodien und Klangteppichen, durch die der Zuhörer die Stadt neu erleben kann. Dinge die bisher nebensächlich waren werden tonangebend, Vorgänge oder örtliche Spezifika werden anders wahrgenommen, der Stadtkontext erweitert sich. Die Stadt wird durch diese Neuvertonung mit ihren eigenen Klängen zu einer Symphonie, ganz ohne Sprache und Text, für alle verständlich, allgemein gültig und dennoch ganz persönlich erlebbar. Die Atmosphäre und Dynamik Stuttgarts wird so in kurzen Tracks widergespiegelt.


Den Rahmen für dieses Projekt bildete der Schüleraustausch mit unserer Partnerschule in Warschau, die Schüler/innen sollten so über ihre Sprachbarrieren hinweg an einem gemeinsamen und gleichzeitig verschiedenen Klangerlebnis in Stuttgart teilhaben. Gemeinsam, da die Schüler*innen die Stadt zusammen erforscht haben, verschieden, da jeder etwas anderes hört und wahrnimmt.

Die Schüler/innen sollten prozesshaft in Kleingruppen die Stadt erforschen, die Ergebnisse wurden gemeinsam gesichtet und im Tonstudio zusammengeschnitten. Während des Workshops lernten die Schüler*innen die Grundlagen der zeitgenössischen Komposition im Sinne von John Cage kennen - Alles ist Musik!

 

An den einzelnen Orten findet man Sticker mit den QR Codes, durch das abscannen kann man sich die jeweiligen Kompositionen direkt anhören. Die Stadtkarten lagen an vielen Orten und Institutionen in Stuttgart aus.



TEILNEHMER
Schüler/innen des Max-Born-Gymnasium Backnang & XCIX Liceum Ogolnoksztalace Zbigniew Herbert Warschau

WIKTORIA ANINOWSKA, MORITZ BAUMANN, KLARA BERRESHEIM, REBECCA BUTZ, KATARZYNA CUPRYJAK, KATARZYNA HRYCAJ, DANIEL KLINGENBERG, SARAH KONRADT, ZUZANNA KOPAŃSKA, ALEKSANDRA KRÓL, SANDRA KUGLER, KATARZYNA ŁADNO, HANNAH MAST, ANNA NIKOLOZISHVILI, PATRYCJA OSICA, NATALIA PAKUŁA, KIMBERLY RITZMANN, LAURA SCHWEIZER, HEIKE SCHOGER, ZUZANNA SKIPIRZEPSKA, KRISTINA SORG, AMELIE SPINNER, KACPER WARDAK, NADJA WEIKE, ALEKSANDRA WOŁK, MICHAŁ ZADRĄG
 

 

 


PROJEKTPARTNER
Kasia Kadlubowska Percussionistin, unterstütze die musikalische Umsetzung des Projekts und leitete den Rhythmus Workshop


Jedrzej Golecki hat mit den Schüler*innen die Stadtkarten, Sticker & die Website gestaltet, er begleitete uns auch nach Warschau


Florian Pflüger, Musiker und Audio Editor, unterstütze die Schüler*innen bei der Zusammenstellung und Produktion der Tracks


Das Theater Rampe in Stuttgart stellte dem Projekt Räumlichkeiten für die Projektpräsentation


Sara Dahme hat dieses Projekt mit den Schüler*innen konzipiert und entwickelt